Blog aktualisieren

Wie oft muss ich meine Blog­ar­tikel aktualisieren?

Ver­öf­fent­licht am 11. November 2022  |  von Maike Burk

Du hast keine Lust, ständig deine Blog­ar­tikel aktua­li­sieren zu müssen, um bei Google zu ranken? Warum das gar nicht nötig ist und woher du weißt, wann es wirklich Zeit für eine Aktua­li­sie­rung ist –  erfährst du in diesem Artikel. 

1. Defi­ni­tion: Google Freshness Update

Aktua­lität heißt in der SEO-Sprache „Freshness“. Dabei handelt es sich um ein Algo­rithmus-Update von Google – mit dem Ziel, dass die Such­ergeb­nisse für Nutzer:innen aktueller und und dadurch rele­vanter sind.

Das Update wurde bereits 2011 ein­ge­führt und betrifft vor allem Such­an­fragen, die einen „zeit­kri­ti­schen“ Hin­ter­grund haben, also aktuell sein sollten. Was das genau für deine Seiten bedeutet, erfährst du hier im Blogartikel. 

#76 Wie oft muss ich meine Blog­ar­tikel aktualisieren?

 

In dieser Podcast-Folge erkläre ich dir, wie oft du deine Blog­ar­tikel aktua­li­sieren solltest (seltener als du denkst…) – und woran du merkst, dass dein Artikel eine Aktua­li­sie­rung nötig hat:

 

2. Für Eilige: Das Freshness-Update richtig interpretiert

❌ Google zeigt nur Inhalte an, die nagelneu sind
✅ Google zeigt die Inhalte an, die in diesem Moment passend zur Frage der Ziel­gruppe die best­mög­li­chen Antworten liefert

❌ Ältere Artikel können nicht ranken
✅ Ältere Artikel können wunderbar ranken, wenn die Inhalte zur User Intention passen – denn dann sind sie weiter aktuell und relevant für die Ziel­gruppe (lies mehr zum Thema Evergreen Content)

❌ Man muss regel­mäßig etwas am Text ändern, damit Google sieht: Hier gibt’s was Neues
✅ Der Artikel muss dann angepasst werden, wenn sich die Erwar­tungen der Nutzer:innen ändern oder wenn es inhalt­lich nötig wird, das Thema zu über­ar­beiten. Beispiel: Du hast eine Anleitung erstellt, wie man Facebook-Anzeigen schält und Facebook ändert die Benut­zer­ober­fläche – dann änderst du ent­spre­chend die Inhalte, sodass sie den aktuellen Stand abbilden (Screen­shots und Texte).

❌ Man muss möglichst viele Inhalte ver­öf­fent­li­chen, damit Google sieht, dass es auf der Website etwas Neues gibt
✅ Man muss möglichst relevante Inhalte ver­öf­fent­li­chen und eine sinnvolle Content-Struktur auf der Website erstellen, damit sich bestehende relevante Themen gegen­seitig stärken und die Nutzer:innen sinnvoll von einer Antwort zur nächsten möglichen rele­vanten Antwort navigiert werden

Was wäre, wenn deine Traumkund:innen von ganz alleine auf dich zukommen würden?

Lerne in meinem SEO-Freunde-News­letter, wie du mit deiner Website bei Google sichtbar wirst und auto­ma­tisch die richtigen Kund:innen anziehst: 

„Ich habe dank deiner Hilfe schon wieder einen richtig gut rankenden Artikel (Such­vo­lumen 1.300), schwanke zwischen Platz 1 und 3 🥳.“
Cristina – Newsletter-Abonnentin 

Mit der Anmeldung zum News­letter erhältst du meine beliebte SEO-Check­liste. Du stimmst der Daten­schutz­er­klä­rung von Satz­ge­stalt zu und kannst dich jederzeit wieder abmelden. Weitere Infor­ma­tionen zum News­letter.

3. Bei welchen Themen spielt Aktua­lität eine Rolle und bei welchen nicht?

Aktuelle Inhalte im Rahmen dieses Updates müssen für deine Seite(n) nicht unbedingt eine Rolle spielen. Es gibt Such­an­fragen, für die die Aktua­lität nur eine unter­ge­ord­nete Rolle spielt. Ver­schaffen wir uns hier mal einen Überblick:

Themen, die in das Freshness-Update von Google fallen:

Das Freshness-Update von Google hat nur etwa 6–10 Prozent* der Seiten im Netz betroffen. Dabei handelt es sich eher um Themen, die sich schnell wei­ter­ent­wi­ckeln und verändern.

– Zum Beispiel Nach­richten mit aktuellen Themen aus der Politik, aus dem Ausland, zu Pandemien, aus der Wirt­schaft, zum G7-Gipfel oder der Fußball-WM… Hier sollen den User:innen die aktu­ellsten Inhalte aus­ge­spielt werden.

– Themen, die nur kurz aktuell sind und sich alle paar Jahre wie­der­holen wie der G7-Gipfel, die Fußball-WM oder die Pas­si­ons­spiele in Oberammergau

– oder auch Branchentrends

* Quelle: https://www.sistrix.de/frag-sistrix/google-updates/freshness-update

Themen, die du auch aktuell halten solltest

Als Expertin, Dienst­leister, Coach oder Beraterin ver­öf­fent­lichst du auf deinem Blog wahr­schein­lich keine Inhalte, die in den Bereich von den oben auf­ge­zählten Themen fallen, maximal viel­leicht Branchen-News, oder?

Gute Nachricht also schonmal: Du musst nicht ständig deine Inhalte aktua­li­sieren (und sowieso nicht ohne Plan, dazu kommen wir später im Text noch).

Wenn du deine Website nutzen möchtest, um deine poten­zi­ellen Kund:innen auf dich auf­merksam zu machen, solltest du eher auf zeitlose Inhalte setzen – soge­nannten Evergreen Content: Diese Beitrags-Art hat eine sehr lange Lebens­dauer, weil darin Fragen der Ziel­gruppe beant­wortet werden, die immer wieder im Internet gesucht werden. Höchst­wahr­schein­lich auch noch in ein paar Jahren.

Wie du also deine Beiträge aktuell hältst? Lies weiter!

4. Wie sorge ich für „Aktua­lität“ auf meiner Seite?

Kommen wir der Sache näher: Wie kannst du dafür sorgen, dass deine Inhalte aktuell genug bleiben, um für Google und deine Leser:innen relevant zu bleiben. Da gibt es zwei Möglichkeiten:

A) Bestehende Inhalte aktualisieren

Damit würde ich erstmal anfangen: Die Inhalte aktua­li­sieren, die eh schon da sind. Also: Wann änderst du etwas an…

… deinem Blog:
– wenn die Inhalte nicht mehr aktuell sind und es Updates gibt
– wenn es aktu­el­lere Studien gibt
– wenn sich die User-Intention verändert hat
– du setzt neue Links, wenn alte nicht mehr existieren

… deiner Startseite:
Wenn sich das Marketing-Ziel für deine Start­seite ändert oder du dich wei­ter­ent­wi­ckelt hast

… deiner Über-mich-Seite:
Wenn du dich wei­ter­ent­wi­ckelt hast oder anders posi­tio­nieren möchtest

… deiner Angebotsseite:
Wenn sich dein Angebot wei­ter­ent­wi­ckelt hat

Wichtig: Bitte ändere nicht einfach so Inhalte ab, weil du glaubst, dass Google das will. Das Freshness-Update hat den Sinn, Themen mit brisant aktuellem Bezug für die Nutzer:innen aus­zu­spielen. Aktua­lität auf deiner Seite hat den Sinn, lang­fristig exis­tie­rende Inhalte lang­fristig aktuell zu halten – das sind also eher Wartungs-Arbeiten als stressige Einfach-so-Überarbeitungen.

B) Neue Inhalte erstellen

Natürlich lebt dein Blog auch davon, dass du ab und an neue Inhalte ver­öf­fent­lichst. Viel­leicht hast du ja schon ein paar Fan-Leser:innen, die sich über neue Inhalte auf deiner Seite freuen.

Mit zusätz­li­chen Inhalten deckst du außerdem zusätz­liche Themen und Keywords ab. Wie viele Inhalte du auf deiner Seite benötigst, kann dir also niemand sagen, ohne dein Thema zu analysieren:

– mit der Keyword-Recherche findest du heraus, wie viele poten­zi­elle ranking-relevante Such­be­griffe es gibt
– mit der Analyse der User-Intention (und dem soge­nannten Content Overlap Score) findest du heraus, wie viele der Keywords zusam­men­ge­fasst werden können und wofür du eine eigene Seite brauchst.

Lies weiter: Wie oft du neue Inhalte erstellen musst, um bei Google zu ranken

Wichtig: Auf deinem Blog geht es nicht darum, möglichst oft neue Inhalte zu ver­öf­fent­li­chen. Sondern darum, möglichst relevante Inhalte zu ver­öf­fent­li­chen. Zu viele irrele­vante Inhalte können den Rankings im schlimmsten Fall sogar schaden (was habe ich mit Kund:innen schon Seiten gelöscht, jah­re­lange Arbeit für nichts…) Also: Immer die Vorarbeit mit einer Keyword-Analyse machen.

5. Reicht es, wenn ich das Ver­öf­fent­li­chungs­datum anpasse? Oder wie misst Google die Aktua­lität einer Seite?

Wenn du Google zeigen möchtest, dass deine Seite aktuell ist – und gerne möchtest, dass die Seite im Ranking weiter nach oben steigt… dann kannst du ja einfach einen Satz ändern und das Ver­öf­fent­li­chungs­datum, oder?

Das wird nicht funktionieren.

Denn Google prüft das Ver­öf­fent­li­chungs- oder das Updatedatum – aber auch:

– Wann wurde der Beitrag tat­säch­lich überarbeitet?
– Wie umfang­reich und damit glaubhaft ist das inhalt­liche Update?
– Passen die Inhalte zu der Frage der Zielgruppe?

Google sagt: „Es verstößt gegen unsere Richt­li­nien, Artikeln künstlich den Anschein von Aktua­lität zu geben, wenn keine wichtigen Infor­ma­tionen hin­zu­ge­fügt wurden oder es keinen anderen zwin­genden Grund dafür gibt.

Fall­bei­spiel: Ich selbst habe mal den Test gemacht: Mit meinem Artikel Evergreen Content. Da habe ich ein inhalt­liche Anpas­sungen gemacht, damit der Text besser die Fragen der User:innen beant­wortet. Das Ver­öf­fent­li­chungs­datum habe ich sogar vergessen anzu­passen und lediglich die Inhalte nach­ge­bes­sert. Das Ergebnis: Der Artikel ist von Platz 23 auf Platz 16 in den Such­ergeb­nissen gestiegen.

Zwi­schen­fazit: Es geht wie immer-immer-immer um die inhalt­liche „Aktua­lität“ für deine Nutzer:innen. Du kannst das Ver­öf­fent­li­chungs- oder Aktua­li­sie­rungs­datum anpassen, wenn du wesent­liche neue Infos hin­zu­ge­fügt hast. Aber nicht, um Aktua­lität vorzutäuschen.

6. Wie oft muss ich meinen Artikel updaten – und woher weiß ich, dass es Zeit für ein inhalt­li­ches Update ist?

Du solltest deine Artikel dann inhalt­lich auf­fri­schen, wenn die Inhalte nicht mehr aktuell sind – wie oben bei dem Beispiel mit den Facebook-Wer­be­an­zeigen beschrieben.

So gehst du am besten vor:

  1. Werte deine Rankings aus und reagiere, wenn dein Artikel in den Plat­zie­rungen nach unten geht. Oder alter­nativ: Aktua­li­siere deinen Beitrag, wenn du selbst weißt, dass das Thema nicht mehr auf dem Stand der Dinge ist
  2. Nimm die Aktua­li­sie­rungen vor, die inhalt­lich Sinn machen
  3. Aktua­li­siere das Ver­öf­fent­li­chungs­datum, wenn es wesent­liche Updates bei den Inhalten gab
  4. Beobachte weiter deine Rankings

Wichtig bei diesen Schritten ist: Immer auswerten, was die Nutzer:innen lesen wollen.

Fazit

Aktua­lität ist einer von vielen Faktoren, um bei Such­ma­schinen wie Google gut zu ranken. Als Selbstständige:r spielt das Freshness-Update eher eine unter­ge­ord­nete oder sogar gar keine Rolle. Statt­dessen geht es darum, dass deine Leser:innen zufrieden sind, weil die Inhalte aktuell, nach­voll­ziehbar und ver­ständ­lich für sie sind und du die Fragen auf deiner Seite besprichst, die für deine Ziel­gruppe relevant sind.

Häufige Fragen

Ranke ich auto­ma­tisch besser, wenn ich meine Inhalte aktualisiere?

Nein. Deine Beiträge aktuell zu halten ist nur einer von vielen Faktoren, um in den Such­ergeb­nissen nach oben zu gelangen oder um bereits gute Rankings stabil zu halten.

Welchen Einfluss hat das Ver­öf­fent­li­chungs­datum und soll ich das regel­mäßig ändern?

Einfach nur das Ver­öf­fent­li­chungs­datum zu ändern, wird deine Rankings nicht ver­bes­sern. Du solltest das Datum nur anpassen, wenn es auch im Text wesent­liche Ände­rungen gibt.

Ranken bei Google nur aktuelle Beiträge?

Nein, es ranken nicht nur aktuelle Beiträge. Ob ein Text super-aktuell sein muss, kommt auf den The­men­be­reich an. Bei Nach­richten spielt die Aktua­lität eine sehr wichtige Rolle. Wenn du Coach, Beraterin, Dienstleister:in… bist wird es dich sehr viel weiter bringen, auf Evergreen Content zu setzen.

Bringt es was, die Inde­xie­rung neu zu beantragen?

Wenn du Inhalte ver­öf­fent­lichst, kannst du über die Google Search Console die Inde­xie­rung bean­tragen. Damit gibst du Google ein Signal, dass du einen neuen Artikel hast oder Aktua­li­sie­rungen vor­ge­nommen hast. Es gibt keine Garantie dafür, dass Google deine Seite deswegen schneller in den Index aufnimmt und rankt.

Woran merke ich, dass es Zeit für ein Update ist?

Entweder, weil sich das Thema verändert hat und du das als Expert:in in deinem The­men­be­reich ja weißt. Oder wenn sich deine Rankings ver­schlech­tern. Dann kann ein Update helfen, in den Such­ergeb­nissen wieder nach oben zu gelangen.

Du möchtest nicht ewig am Rock­zipfel von Social Media hängen? Sondern lieber Anfragen von poten­zi­ellen Kunden erhalten, ohne auf Social-Media aktiv sein zu müssen? ?

Dann tritt meinem News­letter mit über 8.000 SEO-Freund:innen bei – und ich zeige dir im News­letter, wie Kund:innen auto­ma­tisch auf dich auf­merksam werden:

„Hallo Maike, ich wollte dir nur schnell sagen, dass ich es dank deiner Tipps auf Platz 1 geschafft habe für mein wich­tigstes Keyword. Whoop, whoop 🥳🥳🥳.“
Anika – Newsletter-Abonnentin 

Mit der Anmeldung zum News­letter erhältst du meine beliebte SEO-Check­liste. Du stimmst der Daten­schutz­er­klä­rung von Satz­ge­stalt zu und kannst dich jederzeit wieder abmelden. Weitere Infor­ma­tionen zum News­letter.

SEO-Texter-Blog

Maike Burk
Lieb­ha­berin von Pistazien-Eis und Hüt­ten­wan­de­rungen, SEO-Expertin 

Meine Mission ist es, empa­thi­sche Texte so zu gestalten, dass sie bei Google auf Seite 1 gefunden werden. Zum Glück ist das heute kein Wider­spruch mehr, ansonsten wäre ich wieder im Archi­­tektur-Büro ange­stellt… // Erfahre mehr über mich oder folge mir auf Instagram.

    No Comments

    Post A Comment