thin-content

Thin Content: Das Plastik unter den Inhalten

Ver­öf­fent­licht am 11. Feb 2018  |  von Maike Burk

Als Thin Content werden Inhalte ein­ge­stuft, die den Anfor­de­rungen von Googles Webmaster Gui­de­lines nicht genügen. Im Klartext: Seiten, die dem User keinen Mehrwert bieten. Anleitung zur Ver­mei­dung – und zum Kata­stro­phen-Manage­ment

Woran erkennt man Thin-Content auf der eigenen Seite?

 

Warum inter­es­siert Google das?

  1. Such­ma­schinen brauchen Texte zu Crawlen, das Thema einer Seite zu „verstehen“
  2. Google sucht die besten Ergeb­nisse für den Leser. Damit der User die Such­ma­schine weiter nutzt

 

Woran erkennt man Thin-Content?

Thin Content wird durch den Google-Algo­rithmus erkannt. Bei einem Treffer wird das Webseiten-Schiff aber nicht heimlich versenkt: der Sei­ten­be­treiber erhält eine Meldung über die Search Console, die betrof­fene URL wird als 404-Fehler angegeben.

„Do not“-Checkliste: Wie du Thin Content ver­mei­dest

1. Inhalte ohne Mehrwert

Jede Seite muss Mehrwert haben (Seite = Unter­seite, Artikel, Url), indem eine Pro­blem­lö­sung für den User angeboten wird.

Als Autor von diesem Text will ich was von dir – dass du liest. Deshalb gebe ich dir meine Best-Practice-Tipps. Falls ich es verhunze, zeigst du mir mit einem Klick aufs Tab-Kreuz den vir­tu­ellen Mit­tel­finger. Der User auf deiner Seite macht das auch.

2. Duplicate Content

Kopieren ist Mist. Weil man damit dem Online-Kollegen ans Bein pinkelt, das Urhe­ber­recht verletzt und sich gegen Google aufbäumt.

Wenn du mehr willst.

Was ist Duplicate Content?

  • ein Fli­cken­tep­pich von zusam­men­ko­pierten Inhalten (Texte, Videos, Info­gra­fiken, Bilder)
  • Übernahme gesamter Text­pas­sagen von anderen Quellen
  • Copy Paste ohne Zugabe eigener Inhalte
  • Copy Paste mit minimalen Anpas­sungen

3. Doorway Pages

Brü­cken­seiten – klingen irgendwie viel­ver­spre­chend.

Sind sie auch, wenn man das sich 404 auf die URL täto­wieren möchte. Denn Doorway Pages haben nur den Zweck, Besucher über eine Seite zu einer anderen zu leiten. Das bedeutet neue Lade­zeiten, ein Zurück­halten von Infor­ma­tionen, oft begleitet von unter­ir­di­schen Benut­zer­ober­flä­chen. Im Endeffekt also Spam, der von Google aus­ge­mistet wird.

4. Reine Affiliate-Seiten

Hierbei handelt es sich um Seiten, die aus­schließ­lich aus Affiliate-Pro­grammen ohne eigene Inhalte bestehen. Oft handelt es sich um ein Netzwerk, wobei mehrere Seiten dieselben Infor­ma­tionen erhalten.

Wenn du mehr willst.

Affi­liates mit Mehrwert

  • Im Gesamt­kon­zept einer Domain sollten Affiliate-Seiten nur einen kleinen Teil ausmachen
  • Eine Affiliate-Seite sollte wie jeder andere Artikel behandelt werden: Schaffe eigene Inhalte, biete eine Pro­blem­lö­sung an.
  • Auch bezahlte Inhalte müssen sich im Rahmen deines über­ge­ord­neten Themas bewegen. Ansonsten sendest du unter­schied­liche Signale, die den Leser und den Google-Bot verwirren.
  • Stell dir folgende Frage: Warum sollte der User auf deiner Seite landen, bevor er auf die eigent­liche Pro­dukt­seite wei­ter­ge­leitet wird? Wenn du der Audienz einen extra Schritt auf­er­legst, musst du den Weg mit Mehrwert gestalten.

„Reani­ma­tion: Wie der Total­schaden Thin Content behoben wird

Schnell: Aus­schluss aus dem Such­ma­schinen-Index

Du kannst die URL über einen „noindex“-Tag aus den Such­ergeb­nissen entfernen (de-inde­xieren). Bitte Hilfe holen, bevor du dir deine Seite zer­schießt. Danke.

Nach­haltig: Wie­der­be­leben der URL

404 ist nicht das Ende. Mit Content kann die Seite lang­fristig wie­der­be­lebt werden.

SEO-Rück­schluss

Thin Content vermeidet man nicht durch möglichst viele Satz­zei­chen. Sondern durch eigene Inhalte, die sich vom bestehenden Angebot im Netz abheben.



Maike Burk
Gründerin, Online-Jour­­na­­listin, SEO-Expertin



Maike liebt Content, der für den Menschen erstellt wird – und bei Google gefunden wird. Als Gründerin von Satz­ge­stalt sieht sie ihre Mission darin, SEO-Texte anspruchs­voll zu gestalten. // Erfahre mehr über das Team und Satz­ge­stalt. Folge uns auf Instagram, Facebook und Linkedin.





    Tags:
    ,
    Keine Kommentare

    Was denkst du?