Evergreen-Content

Evergreen Content – Ideen & Umset­zungs­tipps für auto­ma­ti­sierten Traffic

Ver­öf­fent­licht am 9. Dezember 2019  |  von Maike Burk

Unter „Evergreen Content“ versteht man Inhalte, die dauerhaft Sei­ten­be­su­cher gene­rieren – weil sie dauerhaft relevant sind. Wie du Ever­greens für deine SEO-Strategie nutzt

Defi­ni­tion: Was ist Evergreen Content?

 

Evergreen Content schafft einen lang­fris­tigen Mehrwert für den Leser – zeitlos und unab­hängig von sai­so­nalen Ereig­nissen. Der Vorteil im Bereich der Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung ist, dass über Evergreen-Beiträge monatlich Leser auf die Seite gelangen. Durch Wei­ter­emp­feh­lungen entstehen außerdem immer neue Backlinks, ohne dass dafür neuer Content geschaffen werden muss.

Ein Beispiel sind die Artikel von Wikipedia. Die Seite funk­tio­niert wie ein digitales Lexikon: Hier werden Fragen beant­wortet, die monatlich von Usern „nach­ge­schlagen“ werden.

Eigen­schaften von Evergreen Content

– zeitlos Inhalte
– hohe Relevanz für die Ziel­gruppe
– löst ein Problem oder beant­worten eine Frage

Was ist der Unter­schied zu „normalem“ Content?

Ever­greens sind das Gegenteil von News, Schlag­zeilen oder dem Wet­ter­be­richt. All diese Beispiele bieten dem Nutzer zwar einen Mehrwert – haben aber nur für kurze Zeit Relevanz oder Gül­tig­keit: Heute regnet es, aber morgen scheint wieder die Sonne. Evergreen Content dagegen unter­liegt keinen Trends, Käl­te­wellen oder sai­so­nalen Ereig­nissen.

Woher weiß ich, ob mein Content „evergreen“ ist?

Bei folgenden Bei­spielen handelt es sich um unter­schied­liche Themen, unter­schied­liche Sei­ten­arten, unter­schied­liche Content-Formate. Die Inhalte können sich an ein breites Publikum richten – aber auch an eine Nischen-Ziel­gruppe:

– Blog-Rezept für eine Nudel­suppe
– Youtube-Video­an­lei­tung Boiler repa­rieren
– Begriffs­er­klä­rung Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung (Lexikon)

Alle gemeinsam haben: Es handelt sich um Themen, die zeitlos sind. Kurz gesagt: Wenn dein Inhalt nicht veraltet und mehrere Jahre Gül­tig­keit hat, können deine Beiträge „evergreen“ werden. Welche Inhalte zum Traffic-Dau­er­brenner werden können, hängt von deinem Markt ab.

2. Bringen Evergreen-Beiträge Geld?

 

Berech­tigte Frage. Ever­greens bringen zunächst monatlich neuen Traffic, weil es zu einem zeitlosen Thema wie Nudel­suppe auch jeden Monat Such­an­fragen gibt. Aller­dings bewegen sich diese Themen meistens im Bereich „infor­mieren“ – und nicht im Bereich „verkaufen“.

Im Sales Funnel bewegt sich Evergreen Content im Bereich „Top of the Funnel“. Hier will sich der User zunächst infor­mieren und hat noch keine Kauf­in­ten­tion. Dennoch können Ever­greens den Kauf­pro­zess unter­stützen: Indem dich User ken­nen­lernen und durch den Infor­ma­ti­ons­wert Vertrauen zu deiner Marke aufbauen.

Nun kommt es also darauf an, welches Mone­ta­ri­sie­rungs­mo­dell deine Seite hat, sprich: was du aus den Traffic-Strömen machst. Bei einem Blog nutzt du die vielen und regel­mä­ßigen Sei­ten­auf­rufe durch Evergreen-Inhalte zum Beispiel, indem du Koope­ra­tionen eingehst wie Werbung oder Affi­liates. Eine weitere Mög­lich­keit ist, die Sei­ten­be­su­cher auf weitere Angebote auf­merksam zu machen. Um beim Rezept-Beispiel zu bleiben: Wei­ter­füh­render Inhalt kann zum Beispiel eine Pro­dukt­seite für ein Kochbuch sein.

Ideen für Evergreen Content

Lexika und Wikis

Der Evergreen-Klassiker sind Lexika-Einträge; im Netz auch bekannt als „Wikis“: Defi­ni­tionen und Erläu­te­rungen zu Sach- und Fachthemen bleiben dauerhaft präsent und haben daher jahrelang Gül­tig­keit.

Beispiele

– alle möglichen Wikipedia-Einträge
– unter­neh­mens­ei­genes Lexikon oder Glossar
– Erklär-Artikel: Was ist der Bitcoin?
– Unter­neh­mens­bei­trag: Wie funk­tio­niert Virtual Reality?

Ratgeber

Ein konkretes Problem deines Lesers kannst du mit einem Ratgeber lösen. Unter diese Kategorie fallen Themen wie Fitness, Ernährung, Haushalt, Karriere, … . Mit einem nütz­li­chen Artikel bleibst du in Erin­ne­rung und die Chance ist hoch, dass der User später wieder auf deine Seite kommt, weil er dich als Experte wahrnimmt.

Aber auch beglei­tend zu einem Produkt bieten Ratgeber einen hohen Mehrwert: Der Kunden kauft zum Beispiel ein Pfle­ge­pro­dukt und möchte sich über die genaue Anwendung infor­mieren. Wenn es dein Pfle­ge­pro­dukt ist, sollte es auch dein Ratgeber-Artikel sein. So nimmt der Kunde deine Marke ganz­heit­lich wahr.

Beispiele

– alle möglichen Wikipedia-Einträge
– unter­neh­mens­ei­genes Lexikon oder Glossar
– Erklär-Artikel: Was ist der Bitcoin?
– Unter­neh­mens­bei­trag: Wie funk­tio­niert Virtual Reality?

„How to“-Artikel und Anlei­tungen

Im Gegensatz zum Ratgeber sind „How to“-Inhalte und Anlei­tungen noch konkreter. Oft handelt es sich um eine Schritte-Anleitung, die auch in Form eines Videos, mit Grafiken oder Bildern erläutert wird.

Beispiel-Artikel

– Ikea-Schrank richtig aufbauen
– Packliste: Mit Hand­ge­päck nach Süd­ame­rika
– Parkett-Boden selbst verlegen
– Fahr­rad­reifen flicken
– Bonsai-Bäume schneiden

Geschicht­liche Abhand­lungen

Artikel zu his­to­ri­schen Ereig­nissen, Epochen, Personen oder auch Unter­nehmen haben lang­fristig Gül­tig­keit und werden immer wieder gesucht.

Beispiel-Artikel

– die Biografie von Marilyn Monroe
– Artikel über die Ent­ste­hung von Welt­re­li­gionen
– Historie der Google-Algo­rithmen

Rankings, Rekorde und Pro­dukt­be­richte

Häufig gesucht werden Listen und Bewer­tungen wie zum Beispiel die wich­tigsten Unter­neh­mens-Bücher oder die besten SEO-Tools. Aber auch Welt­re­korde und Top-Rankings gehören zu Inhalten, die zeitlos sind.

Beispiel-Artikel

– Wer ist der reichste Mensch der Welt?
– die besten Film­klas­siker seit 1980
– die glück­lichsten Menschen der Welt
– Liste der wich­tigsten WordPress-Tools
– die 10 besten Cafés in Prag

Inter­views und Studien

Inter­views und eigene Studien bieten die Mög­lich­keit, sehr indi­vi­du­elle Evergreen-Inhalte zu erstellen: Deine Daten hat kein anderer erhoben und deinem Inter­view­partner kannst du Fragen stellen, die sonst noch nirgendwo beant­wortet werden.

Beispiele

– Exper­ten­in­ter­view: Nach­haltig Bauen mit Holz
– Studie: Wo leben Menschen am längsten?
– Formate können sein: Text, Video, Podcast

FAQs

Sogar häufig gestellte Fragen können zu Evergreen Content werden. Darunter fallen Infotexte zu Anwen­dungen, Prozessen, Produkten oder Dienst­leis­tungen – hierzu benötigen Kunden immer wieder Infos. Und wie der Name schon sagt: Es handelt sich um Fragen, die häufig gestellt werden.

Beispiel-Artikel

– Fra­gen­ka­talog zum Thema Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung
– die wich­tigsten Fakten zur Einreise in die USA

Was diese Beispiele gemeinsam haben: Meist werden all­ge­meine Fragen zum Thema behandelt, die sich Anfänger und Profis stellen.

Weitere Infos: Hier findest du einen Artikel über eine Case Study mit Evergreen Content

Mehr wertvolle und exklusive Tipps gewünscht? Hol dir jetzt den News­letter inkl. kos­ten­freier SEO-Check­liste, yay!

Mit der Anmeldung zum News­letter stimmst du der Daten­schutz­er­klä­rung von Satz­ge­stalt zu. Weitere Infor­ma­tionen zum News­letter.

 

How to: Evergreen-Inhalte verfassen

 

Auf folgende Punkte solltest du achten, wenn du mit Evergreen Content ranken möchtest:

1. zeitloses Thema

Achte darauf, dass es sich um ein zeitloses Thema handelt. Ist das Thema auch in einem Jahr noch relevant?

2. Recherche

Die Recherche ist das Fundament für einen guten Text. Wenn du Experte in einem bestimmten Bereich bist, laufen hier natürlich auch deine Erfah­rungs­werte hinein. Ansonsten gilt: Ein guter Autor liest drei Sätze, um einen zu schreiben – der Zeit­auf­wand lohnt sich.

3. Qualität

Schaue dir die Wett­be­werber-Seiten an, die bereits für dein Evergreen-Thema ranken und überlege dir, was du den bestehenden Inhalten noch hin­zu­fügen kannst. Geh mit dem Anspruch an den Artikel heran, die bestehenden Seiten inhalt­lich zu über­treffen und deinem Content eigenen Schwung zu geben.

4. schreibe umfassend

Beleuchte mehrere Teil­as­pekte deines Themas. Je mehr Tiefe dein Artikel hat, desto besser. Achte aber auch darauf, dass du dem Leser eine gute Struktur anbietest: Knackige Abschnitte mit klaren Text-Hier­ar­chien moti­vieren den Leser, am Ball zu bleiben. Gege­be­nen­falls können so beim Lesen auch Abschnitte über­sprungen werden (das ist ein ganz normales Lese­ver­halten im Netz).

5. Unique Content

Nichts Neues – und trotzdem unglaub­lich wichtig: Erstelle eigene Inhalte und schreibe Dinge, die so noch nirgendwo in den Top 10 der Rankings vorkommen. Je mehr Wett­be­werb du hast, desto wichtiger ist dieser Aspekt.

6. schreibe für eine Ziel­gruppe

Evergreen Content wird nur funk­tio­nieren, wenn du eine Ziel­gruppe für dein Thema hast. Für wen schreibst du? Mit welchen Fragen beschäf­tigen sich deine Leser?

7. nutze dein passendes Format

Auch bei Ever­greens muss es sich nicht immer um einen Text handeln. Finde Formate, die für dich und deine User funk­tio­nieren: Videos, Podcasts, Bil­der­samm­lungen.

Achtung: Google crawlt und indexiert weiterhin Texte – daher solltest du Videos, Bilder, Audios immer mit Text ergänzen.

Rankings stabil halten + Check­liste

 

Obwohl Evergreen-Inhalte einen lang­fris­tigen Mehrwert bieten, müssen manche Themen regel­mäßig aktua­li­siert werden. Zum Beispiel:

– Wikipedia-Eintrag über Schau­spieler XY wird ergänzt, weil er gehei­ratet hat
– Artikel über die besten Film­klas­siker seit 1980 wird durch neue Filme ergänzt
– Anleitung zu einem SEO-Tool wird an neue Features des Tools angepasst

Du verstehst, worauf ich hinaus will: Die Such­an­fragen bleiben bestehen, aber die Fakten zum Thema können sich ändern.

Auch aus SEO-Sicht macht die inhalt­liche Instand­hal­tung Sinn: Such­ma­schinen bewerten das Datum der Ver­öf­fent­li­chung und das Datum von Updates. Je mehr Wett­be­werber es gibt, desto wichtiger ist es, die Seite aktuell zu halten. Bitte beachte auch, dass regel­mä­ßige tech­ni­sche Anpas­sungen erfor­der­lich sind – das gilt natürlich nicht nur für Evergreen-Beiträge.

Check­liste: So hälst du deine Evergreen-Beiträge aktuell

 

Inhalt­liche Aktua­li­sie­rungen

– Ver­gleiche deine Inhalte mit deinen Wett­be­wer­bern: Hast du alle Aspekte des Themas abgedeckt?
– Gibt es neue Ent­wick­lungen oder Erkennt­nisse?
– Hat sich etwas geändert, das für deinen Evergreen Content relevant ist?
– Fallen dir noch weitere relevante Aspekte zum Thema ein, die du noch nicht berück­sich­tigt hast?
– Sind die Links zu wei­ter­füh­renden Infor­ma­tionen und Quell­ver­weise aktuell? Sind neue hinzu gekommen?

SEO-Aktua­li­sie­rungen

– Machen die Keywords weiterhin Sinn?
– Machen deine Meta-Beschrei­bung und dein Title Tag weiterhin Sinn?
– Bleibt die Kern­aus­sage deines Contents dieselbe?

 

Evergreen Content für Social Media nutzen

Ever­greens bieten die Mög­lich­keit, dass du den Content wie­der­holt über Social Media posten kannst. So kannst du also nicht nur regel­mä­ßigen Traffic, sondern auch regel­mä­ßige Likes, Klicks und Kom­men­tare gene­rieren.

Fazit

 

Evergreen Content erhöht den regel­mä­ßigen und auto­ma­ti­schen Traffic auf deiner Seite – und ist somit ein wichtiger Bestand­teil deiner SEO-Strategie. Tipp: Ergänze deine Dau­er­brenner-Inhalte mit aktuellen Themen. Damit schaffst du eine lebendige Seite und eine fundierte SEO-Strategie, die dir lang­fristig Rankings bringt.

SEO-Texter-Blog

Maike Burk
Gründerin, Online-Jour­­na­­listin, SEO-Expertin

Maike liebt Content, der für den Menschen erstellt wird – und bei Google gefunden wird. Als Gründerin von Satz­ge­stalt sieht sie ihre Mission darin, SEO-Texte anspruchs­voll zu gestalten. // Erfahre mehr über das Team und Satz­ge­stalt. Folge uns auf Instagram, Facebook und Linkedin.

    Tags:
    ,
    Keine Kommentare

    Was denkst du?