SEO-Trends-2021

SEO Trends 2021

Ver­öf­fent­licht am 07. Dezember 2020  |  von Maike Burk

Content, Backlinks, eine saubere Technik: Einige Ran­king­fak­toren sind schon viele Jahre Bestand­teil der Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung und werden es auch bleiben. Dennoch ent­wi­ckeln sich das Nut­zer­ver­halten und der Algo­rithmus weiter. Welche SEO-Trends du 2021 unbedingt im Blick behalten musst…

SEO-Trends im Überblick

1. Algo­rithmus-Updates 2021

 

Google nimmt regel­mä­ßige Updates am Algo­rithmus vor. Häufig werden sie nicht ange­kün­digt – für 2021 stehen zwei Updates an, die bereits jetzt von Google kom­mu­ni­ziert wurden. Genügend Zeit also, dass du dich vor­be­reiten kannst:

#20 SEO-Trends 2021: Neue Algo­rithmus-Updates von Google (Teil I)

 

Für 2021 hat Google neue Algo­rithmus-Updates ange­kün­digt. Hör dir die Podcast-Folge mit allen Infos hier an:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5​-player​.libsyn​.com zu laden.

Inhalt laden

1.1 Page Expe­ri­ence wird Ranking-Faktor ab Mai 2021

 

Ab Mai 2021 wird die „Page Expe­ri­ence“ zum Ran­king­faktor. Der Begriff Page Expe­ri­ence steht dafür, wie der User die Inter­ak­tion mit einer Webseite wahrnimmt.

Darunter werden mehrere Faktoren zusam­men­ge­fasst, um die Nut­zer­er­fah­rung zu bewerten:

Device-über­grei­fend gute Nutzererfahrung

Deine Seiten sollten am Desktop, Tablet und mobil eine glei­cher­maßen gute Nut­zer­er­fah­rung schaffen. Schau dir zum Beispiel mal in Google Analytics an, wie viel Prozent deiner Lese­rinnen und Leser das jeweilige Device nutzen.

 

Sicher­heit (Safe Browsing)

– Website-Sicher­heit (HTTPS)
– Sicherer und sauberer Website-Code

 

Verzicht auf Interstital-Nutzung

User sollten nicht bei der Nutzung der Webseite gestört werden, wie zum Beispiel durch störende, viele, den Lesefluss unter­bre­chende Popups und Wer­be­banner. Verzichte also auf zu viele nervige Popups.

Die Page Expe­ri­ence ist kein komplett neuer Ranking-Faktor, sondern fasst bestehende Ran­king­fak­toren zusammen, die damit mehr Gewich­tung erhalten. Diese Ent­schei­dung ist ein Zeichen dafür, dass der Fokus von Google weiterhin auf der Erfahrung des Users liegt.

Page-Experience-Google-Update-2021

Die Frage ist nun, wie man die Page Expe­ri­ence messbar machen kann. Dabei helfen die soge­nannten Core Web Vitals: Das sind 3 Metriken, die die Page Expe­ri­ence einer Seite für Google messbar und ver­gleichbar machen:

 

Ladezeit (Largest Con­tentful Paint = LCP)

Eigent­lich nichts Neues: Die Lade­zeiten deiner Seite sind wichtig für die Erfahrung des Users und daher haben sie einen Einfluss auf dein Ranking.

Die LCP misst die Sekunden, bis der Haupt-Content deiner Seite für den User sichtbar wird. Hier die Werte, die du erreichen solltest:

GUT < 2,5 sec
MITTEL = 4 sec
SCHLECHT > 4 sec

Messen kannst du deinen Page Speed hier: Page Speed Insights

 

Inter­ak­ti­vität (First Input Delay = FID)

Beschreibt, wie schnell der User mit der Seite inter­agieren kann. Genau genommen: Die Zeit zwischen der ersten Nutzer-Inter­ak­tion und der Ant­wort­zeit des Browsers.

GUT < 0,1 sec
MITTEL = 0,3 sec
SCHLECHT > 0,3 sec

 

Visuelle Sta­bi­lität (Cumu­la­tive Layout Shift = CLS)

Kennst du viel­leicht: Du besuchst eine Seite und der Inhalt springt hin und her, während du schon liest oder scrollst. Um weiter zu lesen, musst du den Abschnitt nochmal suchen. Super nervig.

Dieser Effekt passiert, wenn Teile des Contents asynchron geladen werden, um Lade­zeiten für Nutzer niedrig zu halten. Gute Idee erstmal – kann aber dazu führen, dass die Inhalte der Seite hin und her springen.

Google misst mit der visuellen Sta­bi­lität also, wie häufig bereits sichtbare Elemente nach­träg­lich ver­schoben werden.

GUT < 0,1
MITTEL = 0,25
SCHLECHT > 0,25

Was du tun kannst

Lies mehr über den neuen Ranking-Faktor Page Experience:
Offi­zi­elle Ankün­di­gung von Google
Twitter-Post von Alberton Medina (Google)
Blogpost von Searchmetrics

Lies mehr über die Core Web Vitals:
bei Google
bei Sisitrix

Tools
Page Speed Insights
Search Console (Bericht Ver­bes­se­rungen » „Core Web Vitals“)

Hinweis
Eventuell macht es Sinn, dass du einen tech­ni­schen SEO-Experten für die Opti­mie­rung deiner Web Vitals beauftragst.

1.2 Mobile First: Optimiere deine Seite mobil

mobile-first-maerz-2021

Google stellt jetzt komplett auf „Mobile First“ um: Das bedeutet, dass bei der Inde­xie­rung nicht mehr die Desktop-Variante einer Webseite her­an­ge­zogen wird, sondern die mobile Version.

Das Update läuft bereits seit 2018, wurde aber noch nicht voll­ständig aus­ge­rollt. Ab März 2021 gilt der Mobile First Index für alle Webseiten.

Überprüfe, ob deine Seite auf mobil umge­stellt ist:

Abdeckung-Mobil-Search-Console

1. Öffne die Google Search Console
2. Gehe in den Bericht „Abdeckung“
3. Oben rechts sollte stehen Haupt-Crawler: Smartphone

Was du tun kannst

– Optimiere die Nut­zer­er­fah­rung deiner Seite immer für Mobilgeräte
– Stelle sicher, dass auf den mobilen Seiten alle Inhalte vorhanden sind, die für die orga­ni­sche Suche berück­sich­tigt werden sollen

Hilfe von Google: www​.deve​lo​pers​.google​.com/​m​o​b​i​l​e​-​f​i​r​s​t​-​i​n​d​exing

2. Für den User

 

Wie man an den ange­kün­digten Updates schon sieht, ist und bleibt der User selbst ein wichtiger Faktor in der Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung. In diesem Abschnitt geht es darum, welche Ent­wick­lungen sich auf der Content-Ebene abzeichnen, die 2021 wichtig werden.

#21 SEO-Trends 2021: Längerer Content und User-Intention bei Keywords (Teil II)

 

Hör dir Podcast-Folge zum Thema SEO-Trends 2021 an!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von html5​-player​.libsyn​.com zu laden.

Inhalt laden

2.1 Längere Texte

Die Ent­wick­lung geht immer mehr zu umfas­senden Ratgebern. Durch das Internet hat sich der Zugang zu Infor­ma­tionen sehr stark wei­ter­ent­wi­ckelt und poten­zi­elle Kunden lesen sich häufig schon sehr gut in Themen ein, bevor sie ein Produkt kaufen oder einen Dienst­leister beauf­tragen. Daraus folgt wiederum, dass umfang­rei­chere Artikel gefragt sind, die Kunden auf ihrer Customer Journey begleiten.

Und jetzt zu den Zahlen. Artikel in den Top-Rankings haben zwischen 1.000 und 3.000 Wörter. Beispiel: Laut einer Studie von Backlinko haben Such­ergeb­nisse auf Position 1 im Durch­schnitt 1.890 Wörter.

Mehr Studien und Zahlen zur idealen Textlänge findest du hier: www​.seo​agentur​-hamburg​.com

 

Vorteile von umfas­senden Artikeln

– höhere Wahr­schein­lich­keit für Backlinks, vor allem bei nischigen Themen
– bessere Rankings (Vor­aus­set­zung ist natürlich die Qualität des Inhalts)
– poten­zi­elle Kunden und Kundinnen fühlen sich gut betreut
– Chancen auf „Passage Ranking“ (siehe unten)

Was du tun kannst

Darauf solltest du bei langen Texten achten:
– Überlege dir eine Kern­aus­sage und ein Ziel für jede Seite
– Gliedere deinen Text in Absätze mit Zwischenüberschriften
– Schreibe einfach und klar, sodass das Lesen leicht ist
– Achte auf einen hohen Kontrast zwischen Schrift- und Hin­ter­grund­farbe (klassisch schwarz-weiß)

2.2 Schnell­ant­worten in den Featured Snippets

Immer mehr Such­an­fragen werden in den Auszügen = Featured Snippets von Google direkt beant­wortet. Das bedeutet, dass der User nicht mehr auf eine Seite klicken muss, um die Antwort auf seine Frage zu finden. Gut für den User, der seine Infos ohne einen einzigen Klick bekommt – nicht so gut für Sei­ten­be­treiber, die diesen Klick natürlich haben möchten.

Mitt­ler­weile machen diese „Zero-click searches“ etwa 50% der Such­an­fragen aus. Aber keine Panik – denn zunächst mal handelt es sich bei diesen Such­an­fragen um Infos wie:

– Adresse / Email-Adresse / Telefonnummer
– Antworten auf einfache Fragen („Wie groß ist der Erdumfang?“)
– Wetter-Vor­her­sage für morgen

Was du tun kannst

Natürlich wollen wir als Sei­ten­be­treiber Klicks und Traffic erhalten, dafür erstellen wir schließ­lich mühevoll Content. So klappt es:

– Beant­worte Fragen in den Snippets kurz und prägnant und schneide noch weitere Aspekte an, sodass ein Klickreiz entsteht
– Wenn deine Infos in den Snippets erscheinen, nimmt dich der User als Experte wahr. Das ist die Basis für weitere Sei­ten­be­suche auch in der Zukunft
– Recher­chiere Keywords, welche dir tat­säch­lich Klicks bringen können

2.3 Video-Content

Videos werden im Online-Marketing immer präsenter. Instagram pusht Reels als Antwort auf Tiktok – und bei der Google-Suche tauchen mehr Youtube-Videos auf.

Der Vorteil von Videos ist außerdem, dass sie gut auf allen Devices funk­tio­nieren. Aus SEO-Sicht sind sie ein starkes Mittel, um User länger auf einer Seite zu behalten (hohe Auf­ent­halts­dauer) – und auch auf Social Media werden Videos mehr aus­ge­spielt als Bilder-Postings.

Was du tun kannst

Überlege dir, wie du Videos in deiner Online-Marketing-Strategie einbauen kannst. Beachte dabei, dass Youtube schon von vielen Platz­hir­schen besetzt ist. Tiktok oder Instagram-Videos bringen schneller mehr Sicht­bar­keit (noch).

3. Umgang mit Keywords

 

Keywords sind das Fundament beim SEO-Hausbau – schließ­lich werden sie bei der Suche nach einer Pro­blem­lö­sung von Usern ein­ge­geben und schlagen so die Brücke zum Such­ergebnis. Auf die richtigen Keywords zu opti­mieren ist also kein „Trend“ und auch nicht neu. Dennoch hat sich der Umgang mit Keywords sehr stark weiterentwickelt.

Die Google-Core-Updates der letzten Jahre haben gezeigt: Auch Googles Fokus liegt darauf, die Qualität der ange­zeigten Such­ergeb­nisse zu ver­bes­sern. Auf die folgende Aspekte solltest du im Umgang mit Keywords darum achten…

3.1 User-Intention wird wichtiger

Heute gelingt eine erfolg­reiche Keyword-Opti­mie­rung nur, wenn dabei auch auf die Such­in­ten­tion optimiert wird. Kurz gesagt: Es bringt nichts, eine Ver­kaufs­seite zu opti­mieren, wenn der User einen Ratgeber sehen möchte.

Was du tun kannst

Gehe in deiner Content-Strategie so vor:

1. Starte mit der Keyword-Recherche
2. Unter­suche die User-Intention
3. Verfasse dann deine Inhalte

3.2 Passage Ranking mit Fraggles

Google ist in der Lage, einzelne Text­ab­schnitte deiner Seite zu ranken – bezeichnet wird das als „Passage Ranking“ (Ranking einer Passage / eines Abschnitts).

Indexiert werden zwar weiterhin die gesamten HTML-Inhalte deiner Seite, aber bei bei­spiels­weise spe­zi­fi­schen Such­an­fragen können auch auch einzelne Abschnitte ranken. Umso wichtiger wird es, dass du ganz­heit­liche Inhalte anbietest, in denen du wichtige Themen für deine Ziel­gruppe all­um­fas­send abdeckst (siehe auch 2.1).

Viel­leicht sind dir in der mobilen Suche auch schon die soge­nannten „Fraggles“ auf­ge­fallen: Darüber kannst du als User direkt zu einem Teil­be­reich des Texts navi­gieren, der dich besonders interessiert.

Fraggles-Passage-Ranking

Was du tun kannst

1. Schreibe all­um­fas­sende Blog-Artikel und decke dabei auch Longtail-Keywords ab
2. Gliedere deine Texte mit einem Inhaltsverzeichnis
3. Setze Sprung­marken vom Inhalts­ver­zeichnis zum jewei­ligen Abschnitt – diese werden dann als Fraggles in den Such­ergeb­nissen ausgegeben

3.3 Künst­liche Intel­li­genz und Semantik

2015 wurde das Google-Update Rankbrain aus­ge­rollt, 2019 folgte BERT – beide Updates waren große Ent­wick­lungs­schritte von Google, um stärker mit künst­li­cher Intel­li­genz zu arbeiten. Was das für dich heißt: Google gleicht Keywords nicht mehr als reines Wort mit Such­ergeb­nis­seiten ab – sondern ana­ly­siert den Kontext der Suchanfrage.

Semantik-SEO

Was du tun kannst

Optimiere deine Seiten für Themen, nicht für Keywords:
– durch ganz­heit­liche Ratgeber
– indem du Longtail-Keywords in deinen Content integrierst
– bilde Themen-Cluster auf deiner Webseite

Wie du Themen-Cluster bildest, mit einem Beitrag für mehrere Keywords rankst und auf die Such­in­ten­tion opti­mierst, lernst du in meinem Online­kurs SEO-Super­helden.

SEO-Check­liste downloaden

 

Lade dir jetzt die SEO-Check­liste 2021 runter!

Kos­ten­lose SEO-Check­liste:

– inter­aktiv und User-orientiert
– nach aktu­ellstem SEO-Wissen

Mit der Anmeldung zum News­letter stimmst du der Daten­schutz­er­klä­rung von Satz­ge­stalt zu. Weitere Infor­ma­tionen zum News­letter.

Fazit

 

Die Google-Updates der letzten Jahre haben immer darauf abgezielt, pas­sen­dere Such­ergeb­nisse für den Menschen zu finden. Darum gilt auch für das SEO-Jahr 2021: Schaffe die best­mög­liche Nutzer-Erfahrung, um deine Ziel­gruppe zufrieden zu stellen – und damit Google.

Tipp: Nicht alle Updates werden von Google ange­kün­digt. Lies dir also die Webmaster-Richt­linen von Google durch – so bist du auf unan­ge­kün­digte Algo­rithmus-Updates vor­be­reitet und startklar für dein SEO-Jahr 2021!

SEO-Texter-Blog

Maike Burk
Gründerin, Online-Jour­­na­­listin, SEO-Expertin

Maike liebt Content, der für den Menschen erstellt wird – und bei Google gefunden wird. Als Gründerin von Satz­ge­stalt sieht sie ihre Mission darin, SEO-Texte anspruchs­voll zu gestalten. // Erfahre mehr über das Team und Satz­ge­stalt. Folge uns auf Instagram, Facebook und Linkedin.

    No Comments

    Post A Comment