SEO-Trends-2020

SEO Trends 2020

Ver­öf­fent­licht am 27. Dezember 2019  |  von Maike Burk

SEO ändert sich entgegen Gerüchten nicht ständig – aber der Algo­rithmus wird schlauer und User suchen anders. Die wich­tigsten 10 Erfolgs­fak­toren für das neue Jahr

Welche SEO-Stra­te­gien werden im Jahr 2020 funk­tio­nieren – und wie kannst du deine Rankings ver­bes­sern? Unsere Top-Trends, die du laut den bekann­testen SEO-Experten kennen solltest, inklusive einfachen Umset­zungs­tipps.

SEO-Check­liste 2020 run­ter­laden – kos­ten­frei

Mit der Anmeldung zum News­letter stimmst du der Daten­schutz­er­klä­rung von Satz­ge­stalt zu. Weitere Infor­ma­tionen zum News­letter.

Die 5 wich­tigsten Ran­king­fak­toren

Diese fünf Faktoren sind über die letzten Jahre immer wichtig gewesen – und werden es auch im neuen SEO-Jahr bleiben. Schnell-Übersicht:

1. Links
2. Keywords
3. Content
4. Sei­ten­ar­chi­tektur
5. Nut­zer­si­gnale

Details zu diesen dau­er­haften Top-Ran­king­fak­toren

#1 – Google-Update BERT

 

BERT war das größte Algo­rithmus-Update von Google in den letzten 5 Jahren. Zuerst wurde es in den USA aus­ge­rollt – und im Dezember 2019 auch in Deutsch­land.

Das Update dient dazu, den Kontext jeden Wortes zu verstehen, das in der Such­ma­schine ein­ge­geben wird. Also auch Füll­wörter wie „von“ / „nach“ / „bis“ und so weiter. So soll der Algo­rithmus die eigent­liche Frage des Suchenden besser verstehen. Mit dem Ziel, die pas­sendsten Webseiten anzu­zeigen und mit den Such­ergeb­nissen wirklich ins Schwarze der User-Frage zu treffen.

Hin­ter­grund­infos zum Algo­rithmus

BERT steht für „Bidi­rec­tional Encoder Repre­sen­ta­tions from Trans­for­mers“. Mit Hilfe von soge­nanntem „Natural Language Pro­ces­sing“ (NLP) soll der Algo­rithmus in der Lage sein, die natür­liche Sprache des Menschen besser zu inter­pre­tieren – das bezieht sich auf komplexe Longtail-Such­an­fragen, wenn zum Beispiel ganze Fragen gesucht werden.

Was du tun kannst

Beachte bei der Erstel­lung von Inhalten, was das Ziel des User ist: Will dein Leser etwas kaufen, sich infor­mieren oder irgendwo hin, wenn er das Keyword eingibt? Welche anderen Ergeb­nisse findest du, wenn du selbst das Keyword eingibst? Welche Fragen werden dort beant­wortet? Adaptiere das für deine Inhalte.

Link-Tipp:

#2 – E‑A-T

 

Auch E‑A-T ist ein wichtiges Algo­rithmus-Update, das bereits im August 2018 aus­ge­rollt wurde und von SEO-Experten zu den Top-Trends fürs neue Jahr gehört. Die Abkürzung steht für Expertise, Aut­ho­ri­ta­ti­ve­ness, Trust­wort­hi­ness. Zu Deutsch: Exper­ten­wissen, Autorität, Glaub­wür­dig­keit.

Was du tun kannst

Hier gibt uns der Name des Updates schon einen Lösungs­vor­schlag:

1. Exper­ten­wissen

Biete fun­diertes Wissen für deine User an. Dazu gehört Knowhow, Erfahrung oder ggf. eine intensive Recherche. Gib deinem (Fach)-Wissen ein Gesicht: Zeige dich als Autor bei­spiels­weise am Ende des Artikels – gerade in Zeiten von Fake News hat diese Maßnahme einen hohen Mehrwert.

2. Autorität

Schaffe einen guten Mix aus Evergreen Content und aktuellen Beiträgen. Damit zeigst du deiner Leser­schaft, dass du fun­diertes Wissen hast und up to date bist.

3. Glaub­wür­dig­keit

Auch dieser Punkt geht auf eine fundierte Recherche zurück. Je klarer und nach­voll­zieh­barer deine Argumente, desto glaub­wür­diger wirken die Inhalte. Zudem kannst du deine Aussagen mit Zahlen oder Zitaten belegen.

#3 – „Zero-click searches“

zero click searches Google

Immer mehr Such­an­fragen werden in den Auszügen = Featured Snippets von Google direkt beant­wortet. Das bedeutet, dass der User nicht mehr auf eine Seite klicken muss, um die Antwort auf seine Frage zu finden. Gut für den User, der seine Infos ohne einen einzigen Klick bekommt – nicht so gut für Sei­ten­be­treiber, die diesen Klick natürlich haben möchten.

Mitt­ler­weile machen diese „Zero-click searches“ etwa 50% der Such­an­fragen aus. Aber keine Panik – denn zunächst mal handelt es sich bei diesen Such­an­fragen um Infos wie:

– Adresse / Email-Adresse / Tele­fon­nummer
– Antworten auf einfache Fragen
– Wetter-Vor­her­sage für morgen

Was du tun kannst

Natürlich wollen wir als Sei­ten­be­treiber Klicks erhalten, dafür erstellen wir schließ­lich mühevoll Content. So klappt es:

– Beant­worte Fragen in den Snippets kurz und prägnant und schneide noch weitere Aspekte an, sodass ein Klickreiz entsteht.
– Wenn deine Infos in den Snippets erscheinen, nimmt dich der User als Experte wahr. Das ist die Basis für weitere Sei­ten­be­suche auch in der Zukunft.
– Recher­chiere Keywords, welche dir tat­säch­lich Klicks bringen können.

#4 – Struk­tu­rierte Daten

 

Struk­tu­rierte Daten helfen den Robotern von Google und Bing, Sei­ten­ele­mente besser zu verstehen. Gerade wenn es um spe­zi­fi­sche Themen geht, können die Crawler den Inhalt besser inter­pre­tieren. Du sagst den Robotern bei­spiels­weise, dass…

– es sich bei deinem Text um ein Rezept handelt
– die ein­ge­bun­dene Datei ein Video ist
– die Zahlen auf deiner Seite deine Tele­fon­nummer / Öff­nungs­zeiten sind

Was du tun kannst

1. struk­tu­rierte Daten erstellen mit schema​.org
2. Daten über­prüfen mit dem Testtool von Google
3. Daten imple­men­tieren im Code oder mit dem Data High­lighter von Google

Link-Tipp:

#5 – Mobile First Indexing

 

Seit 2018 wird die mobile Variante von Webseiten zuerst gecrawlt (vor Desktop). Google holt sich die Ranking-Signale also mobil – das liegt daran, dass mehr User auf Tablets oder Smart­phones surfen und Google diesem Trend gefolgt ist.

Was du tun kannst

Stell sicher, dass

– deine Seite mobil respon­sive ist
– Google mobil alle Inhalte inde­xieren kann
– alle struk­tu­rierten Daten zur Verfügung stehen
– du eine hohe Lade­ge­schwin­dig­keit hast

Link-Tipp:

Umfang­rei­cher Ratgeber zum mobile first Index von Evergreen Media

#6 – Sprach­suche (Voice Search)

 

Schon lange ange­kün­digt – und trotzdem fremdeln SEOs weiterhin mit der Opti­mie­rung auf Voice Search. In den USA fallen laut Google bereits 20% der Such­an­fragen auf die Sprach­suche (mobil). Für das Jahr 2020 werden dort sogar 50% erwartet.

In Deutsch­land kommen die Trends immer zeit­ver­setzt an, daher müssen wir uns all­mäh­lich mit dem Thema aus­ein­an­der­setzen.

Was du tun kannst

Drei schnelle Tipps:

Schritt 1 – nutze Longtail Keywords

Bei der Sprach­suche wird Google wie ein Assistent genutzt: Der User spricht in ganzen Sätzen. Stelle bei der Opti­mie­rung für Voice Search daher Longtail Keywords in den Fokus.

Schritt 2 – schreibe natürlich

Voice Search erfordert einen natür­li­chen Schreib­stil – da dieser Ran­king­faktor auf die natür­liche Sprache des Menschen setzt. Das geht Hand in Hand mit dem #1 Google-Update BERT

Schritt 3 – arbeite mit struk­tu­rierten Daten

Wie bereits oben erwähnt: #4 Struk­tu­rierte Daten helfen Such­ma­schinen, Daten sorg­fältig zu hin­ter­legen und bei der Sprach­suche zuzu­ordnen.

#7 – Google Rankbrain

 

Seit 2015 nutzt Google eine künst­liche Intel­li­genz mit dem Namen „Rankbrain“, der Algo­rithmus lernt also von sich selbst.

Rankbrain wird ein­ge­setzt für:

– die Ver­ar­bei­tung von mehr­deu­tigen, komplexen oder erstmalig gestellten Such­an­fragen
– die Erkennung von Umgangs­sprache oder neuen Wort­schöp­fungen
– die Ver­ar­bei­tung von Dialogen und Sprach­ein­gaben

Was du tun kannst

„Wessen Website zukünftig erfolg­reich sein soll, der muss abliefern. Gestalte daher technisch ein­wand­freie Websites mit her­aus­ra­genden Inhalten. Nutze Tools, die das Verhalten der Nutzer und damit den Erfolg (deiner) Inhalte ana­ly­sieren, und erstelle auf der Grundlage dieser Erkennt­nisse passenden, indi­vi­duell auf die Bedürf­nisse (deiner) Kunden und Leser abge­stimmten Content.“

Philipp Farwick, Squared Online

Link-Tipp:

#8 – Tech­ni­sche SEO

 

Content und Technik: Beides ist kein Wider­spruch – und beides benötigst du, um dich in den Such­ergeb­nissen zu plat­zieren.

Was du tun kannst

1. ver­bes­sere deine Lade­zeiten

Kümmere dich um eine schnelle Auf­bau­ge­schwin­dig­keit deiner mobilen und deiner Desktop-Seite.

2. kümmere dich um die Sicher­heit

Bereits 2017 wurde Google Chrome auf https umge­stellt. Falls deine Seite noch nicht umge­stellt ist, solltest du das spä­tes­tens jetzt nachholen. Auch aus User-Sicht ist das wichtig, denn bei einer nicht-ver­schlüs­selten Seite bekommen Besucher ansonsten eine Sicher­heits­war­nung, was oft zum Abbruch des Sei­ten­be­suchs führt.

3. behebe Crawling-Fehler

Überprüfe deine Seite auf tech­ni­sche Fehler mit Hilfe der Google Search Console und behebe möglich Fehler. Dazu gehören: Probleme mit dem Server oder der robots.txt-Datei, URL-Fehler oder unsaubere Wei­ter­lei­tungen.

4. optimiere auf mobil

alle Infos siehe oben unter #6 Sprach­suche (Voice Search)

#9– Link­buil­ding

 

Links sind die Infra­struktur des Internets: Google benutzt sie wie Straßen, um den Weg zu Seiten zu finden. Mit (Back)Links hilfst du, dieses Stra­ßen­netz aus­zu­bauen.

Daher kann man nicht abstreiten, dass Links für die Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung wichtig sind und auch wichtig bleiben werden. Dennoch hat sich das Link­buil­ding weiter ent­wi­ckelt – es ist selek­tiver geworden, wie Alexander Rus von Evergreen Media beschreibt. Damit gemeint ist, dass hoch­wer­tige Backlinks wichtiger sind als möglichst „viele“.

Was du tun kannst

Kreiere Inhalte, die frei­willig von anderen Sei­ten­be­trei­bern geteilt werden – weil sie gut sind. Inves­tiere deine Zeit in Content, der anderen Sei­ten­be­trei­bern eine Ver­lin­kung Wert ist.

Link-Tipp:

Artikel Was ist Link­buil­ding? von Sistrix

#10 – Content und die Such­in­ten­tion des Users

 

„Content ist King“ – tau­sendmal gehört.

Dennoch solltest du diesem Thema einen sehr großen Platz in deiner SEO-Strategie für 2020 geben. Einen größeren als in den letzten Jahren. Denn Google wird immer besser darin, zu verstehen, was der Nutzer im Kern möchte – und der User als Suchender ist ja derjenige, der den Laden Google am Laufen hält.

Also geht es auch für dich als Sei­ten­be­treiber darum, die Such­in­ten­tion deines Users von der Pike auf zu verstehen. Denn ohne zufrie­dene User sind Top 10 Rankings unmöglich, egal wie optimiert deine Seite on- und offpage ist.

Was du tun kannst

So findest du die Such­in­ten­tion heraus:

– Welche Fragen werden auf den Wett­be­werber-Seiten beant­wortet, die bereits auf Seite 1 ranken?
– Welche Art von Content rankt? Text, Podacasts, Tabellen, Videos, …?
– Gibt es Aspekte, die fehlen und die du auf deiner Seite abdecken kannst?
– Ranken Seiten, die infor­mieren oder wo der User etwas kaufen kann?

Lass diese Aspekte in deine Content-Erstel­lung ein­fließen!

Link-Tipp:

Sehr über­sicht­li­cher Artikel zum Thema Such­in­ten­tion

Fazit

 

Die­ ­Google-Updates der letzten Jahre haben immer darauf abgezielt, den User besser verstehen und pas­sen­dere Such­ergeb­nisse zu finden. Darum gilt auch für das SEO-Jahr 2020: Schaffe die best mögliche Nutzer-Erfahrung, um deine Ziel­gruppe – und damit Google – zufrieden zu stellen.

SEO-Texter-Blog

Maike Burk
Gründerin, Online-Jour­­na­­listin, SEO-Expertin

Maike liebt Content, der für den Menschen erstellt wird – und bei Google gefunden wird. Als Gründerin von Satz­ge­stalt sieht sie ihre Mission darin, SEO-Texte anspruchs­voll zu gestalten. // Erfahre mehr über das Team und Satz­ge­stalt. Folge uns auf Instagram, Facebook und Linkedin.

    2 Comments
    • Martin Nüssli
      Posted at 14:29h, 20 Juli Antworten

      Hallo Maike,
      habe gerade nochmal die SEO-Trends für dieses Jahr nach­ge­lesen … Danke für die aus­führ­li­chen Infos.
      LG Martin von wlp.

      • Maike
        Posted at 17:29h, 23 Juli

        Hallo Martin, danke dir für dein Feedback! Den Artikel werde ich spä­tes­tens zum Jah­res­wechsel ergänzen und up to date halten. Freu mich, wenn du wieder vorbei schaust!

    Post A Comment